Hauptinhalt

Kirche Fördergersdorf

Kirche Fö Winter
Vergrößern
Kirche Fö Winter

Winter, Querformat

Unsere Kirche ist der Ort, an dem sich unsere Gemeinde versammelt, um gemeinsam Gottes Wort zu hören, zu ihm zu beten, zu singen und ihn zu loben. Hin und wieder finden auch Gemeindeveranstaltungen oder Konzerte statt.

Baugeschichte

Die Ursprünge unserer Dorfkirche in Fördergersdorf reichen bis in die Zeit der Ortsgründung zurück. Der Sage nach soll hier bereits um das Jahr 1000 eine Wallfahrtskapelle an einem Pilgerweg gestanden haben. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass eine Wegkapelle erst mit dem Dorf im 12./13. Jahrhundert entstand. Mögliche Verbindungen zur Tharandter Burg werden diskutiert. In der jetzigen Dorfkirche sind noch bedeutende Teile dieser romanischen Saalkirche aus dem 12. Jahrhundert vorhanden. Dazu gehören das Eingangsportal in der Vorhalle, drei Fenstergewände und Teile der Nordwand, der Ostgiebel und Teile der Südwand. Des Weiteren wurden 1868 Wandbilder in Secco- und Freskotechnik aus dieser Zeit gefunden, die ursprünglich den gesamten Innenraum schmückten. Die Bilder wurden 1929 durch den Restaurator Max Hellas zum Teil freigelegt und restauriert. 1995/96 wurden sie noch einmal aufwändig gesichert und konserviert. Dabei wurden unter der weißen Farbe an allen original romanischen Wänden weitere Bilder entdeckt, die aber aus finanziellen und konservatorischen Erwägungen zunächst verdeckt bleiben. Sogar an der romanischen Putzschicht der Nordaußenwand, heute durch das Sakristei- und Eingangsvordach geschützt, wurde 1995 ein Rest mittelalterlicher Wandbemalung entdeckt. Ein solcher Fund ist eine große Seltenheit, da romanischer Außenputz nur in den wenigsten Fällen die Jahrhunderte überdauert hat. Erkennbar sind Weihekreuze, die möglicherweise zur Kircheneinweihung aufgemalt wurden.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Fördergersdorfer Kirche 1346 im Meißner Bistumsmatrikel. Die romanische Dorfkirche wurde wahrscheinlich 1429/30 durch die Hussiten geplündert und teilweise zerstört. Da die Gemeinde zunächst kein Geld für einen Neubau aufbringen konnte, wurde eine kleine Interimskapelle an die Nordwand der zerstörten Kirche angebaut, die heute als Sakristei dient.

Erst 1517 konnte man die zerstörte Kirche wieder aufbauen, wobei jedoch die zum Schutz übermalten Wandbilder nicht wieder freigelegt wurden. Der geschnitzte Altaraufsatz in unserer Kirche entstand in dieser Zeit in der Werkstatt eines Meisters der Freiberger Bildschnitzerschule im Umkreis des Jungfrauen- und Apostelzyklus' des Freiberger Domes (obersächsische Spätgotik). Auch in der Kirchgemeinde Fördergersdorf wurde 1539 die Reformation eingeführt. Etwas später gab die Gemeinde einen neuen Taufstein in Auftrag. Er stammt aus dem Jahre 1583 und wurde aus Sandstein gefertigt (Renaissance).
Die schlichte Kanzel mit zwei geschnitzten Engelköpfen am Pult datiert man auf die Zeit um 1700 (Barock). Die Emporen dürften um 1730/1740 entstanden sein. Die ersten Nachweise über den Dachreiter-Kirchturm gibt es aus dem Jahre 1744. Eine technische Rarität ist die bis heute funktionstüchtige, handgeschmiedete Turmuhr von 1783.

Im Jahre 1856 wurde die Kirche grundlegend renoviert. Nur wenig später wurde im Zusammenhang mit dem Einbau einer neuen Orgel 1897 (Eule Bautzen) die Kirche um 4 m nach Westen erweitert. Am Ende des 2. Weltkrieges wurde der Kirchturm zerschossen und anschließend nur repariert. Die letzte große Renovierung fand in den Jahren 1995/96 statt. Im Jahr 2008 wurden drei neue Glocken (Lauchhammer) installiert und mit dem Einbau eines neuen Glockenstuhls auch der Turm generalsaniert.
 

Weitere Informationen

Als eine Quelle für weitere Informationen empfehlen wir die Broschüre von André Kaiser: Die Fördergersdorfer Kirche und ihre Glocken, Fördergersdorf 2007, erhältlich in den Pfarrämtern Tharandt und Fördergersdorf.

Kirche Fördergersdorf im Frühling
Vergrößern
Kirche Fördergersdorf im Frühling

Hochformat, Kirche Fö vom Feld aus

Termine

alle Ereignisse

Aktuelles

alle aktuellen Nachrichten

Gestaltung - Tobias Müller

Realisierung - IST GmbH Dresden