Hauptinhalt

Abbrennen offener Feuer auf dem gesamten Gebiet der Stadt Tharandt verboten!

04.04.2020

Versagen von offenen Feuern mit Erlaubnisvorbehalt der Ortspolizeibehörde

Alle offenen Feuer, die gemäß § 17 Abs. 1 der Polizeiverordnung der Stadt Tharandt unter Erlaubnisvorbehalt stehen, das heißt einer Genehmigung durch die Stadt Tharandt bedürfen, sind untersagt!

Aus diesem Grund werden bis auf Weiteres keine Genehmigungen für das Abbrennen von Lagerfeuern erteilt. Ggf. bereits früher erteilte einzelne Genehmigungen verlieren ihre Wirkung. Auch diese Feuer werden untersagt.

► Begründung: Gemäß § 2 Abs. 2 Ziff. 14 der SächsCoronaSchVO ist ausschließlich Sport und Bewegung im Freien vorrangig im Umfeld des Wohnbereichs sowie der Besuch des eigenen Kleingartens oder Grundstücks gestattet. Allerdings ausschließlich alleine oder in Begleitung des Lebenspartners bzw. mit Angehörigen des eigenen Hausstandes oder im Ausnahmefall mit einer weiteren nicht im Hausstand lebenden Person.

Die Allgemeinverfügung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 31.März 2020 „ …. öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen sowie sonstige Ansammlungen sind untersagt“.

Angesichts der umfänglichen Ausgangsbeschränkungen soll sichergestellt sein, dass zu den allgemein schon hohen Belastungen keine zusätzlichen Beeinträchtigungen durch Rauchentwicklung etc. hinzukommen.

Bitte halten Sie sich strikt an diese Verfügung. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

► Hinweis: Wie bereits in den vergangenen Wochenenden schon geschehen, werden Polizeikräfte des örtlichen Polizeireviers und der Bereitschaftspolizei sowie die Ortspolizeibehörde verstärkt Kontrollen in allen Ortsteilen durchführen.

Zuwiderhandlungen werden zur Anzeige gebracht.

► Rechtsgrundlagen: Sächsische Corona-Schutz-Verordnung – (SächsCoronaSchVO), vom 31. März 2020 Polizeiverordnung der Stadt Tharandt zur Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit sowie gegen umweltschädliches Verhalten in der Stadt Tharandt (PolVO) vom 15.10.2010

Holger Jakob, Ortspolizeibehörde/Gemeindevollzugsdienst Stadt Tharandt

Allgemeine Hinweise

Fällarbeiten

Vom 22.01 bis voraussichtlich 24.01.2020 finden notwendige Fällarbeiten zur Herstellung der Verkehrssicherheit am Zickzackweg und der Bergstraße in Tharandt statt.

Dazu ist es erforderlich die Bergstraße in Höhe des Zickzackweges jeweils von 7.00 – 17.00 Uhr halbseitig zu sperren. Kurzzeitig kann es auch zu Vollsprrungen kommen die durch Einweiser abgesichert und angezeigt wird.

Wir bitten um Beachtung und Ihr Verständnis!

 

Feuerwerkstermine

Folgende Feuerwerke wurden aktuell für das Stadtgebiet von Tharandt angemeldet:

- 14.04.2018 / 21.30 – 21.45 Uhr / Kurplatz Kurort Hartha

Hinweis:
Im Allgemeinen ist das freie Abschießen pyrotechnischer Gegenstände nur am 31. Dezember und 01. Januar für Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, erlaubt.

Winterdienst obliegt auch privaten Grundstückseigentümern

Die Ende November einsetzenden Schneefälle zeigten, dass auch die meisten Eigentümer privater Grundstücke ihrer Räum- und Streupflicht auf angrenzenden Fußwegen nachkommen. Einige wenige wurden dieser Verantwortung leider nicht gerecht und gefährden dadurch die Sicherheit, insbesondere die der älteren Mitbürger und Kinder. In diesen Fällen wurden Verwarngelder ausgesprochen. In der gültigen Straßenreinigungssatzung Teil III „Winterdienst“ ist die Verfahrensweise zur Schneeräumung- und Beseitigung von Schnee- und Eisglätte geregelt.
Deutlich wurde auch, dass da, wo Bäume und Sträucher in den Verkehrsraum hereinragen, gerade durch die nassen Schneeauflagen, dass Befahren von Straßen und Begehen von Fußwegen an einigen Stellen sehr eingeschränkt ist. Bitte achten Sie darauf, dass lt. Sächs. Straßengesetz das Lichtraumprofil freigehalten und der Straßen- und Fußgängerverkehr nicht gefährdet wird. Äste und Zweige von Hecken und Sträuchern sind bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden. Bei überhängenden Ästen von Bäumen muss ein Rückschnitt von vier Metern gemessen über den Erdboden, erfolgen.

H. Jakob
SG ordnung, Sicherheit und Umwelt

 

Anlieger zur Straßenreinigung verpflichtet

Straßen und Gehwege sind bei Verschmutzung regelmäßig, spätestens am Tage vor einem Sonntag oder einem Feiertag zu reinigen (§ 7 Straßenreinigungssatzung). Die meisten Anlieger und Grundstücksbesitzer kommen dieser Reinigungspflicht auch nach. Vor einigen Grundstücken wurde jedoch das Streugut aus dem vergangenen Winter noch nicht beseitigt. Die betreffenden Anlieger sind hiermit aufgefordert, ihren Reinigungspflichten umgehend nachzukommen. In den nächsten Tagen werden verstärkt Kontrollen durchgeführt, damit die allgemeine Ordnung und Sicherheit gewährleistet sind. Unterlassene Reinigungsarbeiten werden als Ordnungswidrigkeiten geahndet. Bitte tragen Sie, auch im eigenen Interesse, zu einem schönen Lebensumfeld in unseren Ortschaften bei.

Holger Jakob
MA Ordnung, Sicherheit, Umwelt

Illegales Lagerfeuer führte zu teurem Feuerwehreinsatz – Verursacher muss Kosten zahlen

Im Laufe eines Jahres gehen zahlreiche Anträge zum Abbrennen eines Lagerfeuers bei der Stadtverwaltung ein. Gerade bei den letzten Lagerfeuern wurde gegen erteilte Auflagen aufs Gröbste verstoßen. Dadurch war u.a. auch ein Feuerwehreinsatz nötig. Die Kosten dafür muss der Verursacher bezahlen, im konkreten Fall 180 Euro!
Lagerfeuer können nur genehmigt werden, wenn öffentliche Interessen, Ordnung und Sicherheit nicht gefährdet sind. Leider musste festgestellt werden, dass sich mancher Antragsteller unter dem Vorwand, eine Familienfeier durchzuführen, die Genehmigung erschleicht, um größere Mengen Baumverschnitt und andere Abfallmengen illegal zu verbrennen. Das ist verboten!
Anträge, in denen das Verbrennen von Baumverschnitt angegeben ist, werden ab sofort nicht mehr genehmigt. Zudem werden verstärkt Kontrollen durchgeführt, auch bereits vor Erteilen der Genehmigung, um zu prüfen, welches Material tatsächlich verbrannt werden soll. Hinweisen von Bürgern und Nachbarn wird konsequent nachgegangen. Verstöße werden mit Geldbuße bis zu 1.000 Euro geahndet.

Wird ein Lagerfeuer genehmigt, sind folgende Auflagen zu beachten:
• Die Feuerstelle darf höchstens zwei Quadratmeter, die Höhe des aufgestapelten Holzes maximal 1 m betragen.
• Es ist nur unbehandeltes, trockenes Holz als Brennmaterial gestattet.
• Witterungsbedingungen, wie z.B. starker Wind und Trockenheit, sind zu beachten.
• Es ist sicher zu stellen, dass Dritte nicht unzumutbar durch Rauch und Geruch belästigt werden.
• Im Antrag müssen Tag und Uhrzeit, der Verbrennungsort, der Grund des Lagerfeuers (z.B. Traditionsfeuer, Geburtstags- oder Jubiläumsfeier) und die verantwortliche Person angegeben sein. Das Feuer darf höchstens für die Dauer von vier Stunden brennen.

Holger Jakob
MA Ordnung, Sicherheit, Umwelt

Termine

alle Ereignisse

Mitteilungen

alle aktuellen Nachrichten

Gestaltung - Tobias Müller

Realisierung - IST GmbH Dresden